Eine Lache aller verschiedenen Säfte

Von | 7. Januar 2015

Kätzchen. Dann habe ich langsam mit der harten, langen Frucht mein Kätzchen gewackelt. OMG! Die Sensationen, die über mich tauschen, haben mich meine Augen schließen lassen. Es war hart, sich zu beherrschen und mein Ächzen zu unterdrücken. Meine Hüften haben fast eine Bewegung auf ihrem eigenen Starten einiger spinnender Bewegungen entwickelt. Schließlich, nach der ganzen gestrigen Neckerei, wurde mein Kätzchen voll gestopft! Für so lange hatte ich mich danach gesehnt! Und jetzt konnte ich nicht es genießen! Ich musste in Alarmbereitschaft bleiben und schnell die Aufgabe beenden. Mein Kätzchen hat die Banane dicht ergriffen. Ich habe es wieder nicht gehen lassen wollen. Jedoch gab es noch fünf Stöße, um zu gehen. Nach herausziehen die Banane völlig habe ich es auf und ab in meinen Scheidenlippen geführt und habe es gegen meine engorged Klitoris gedrückt. Das Vergnügen hat mich wie ein Hammer zum Kopf geschlagen und hat meine Beine wackeln lassen. Ich habe fast zum Fußboden gewackelt. Um mich unveränderlich zu halten, musste ich den Küchenschalter ergreifen. Nach der Einnahme einigen tiefen Atems habe ich die Banane mein gieriges Schnappen aufgeschlitzt und habe fortgesetzt, es in und zu steuern. Nach vier Stößen, Geräusche zermalmend, hat angefangen, jeden Schlag zu begleiten. Der matschige Ton war so lou

d habe ich gefürchtet, dass die Internierten im Büro es nebenan hören konnten. Ohhh! Ich konnte schließlich mich nicht verhindern, laut wenn gestoßen, #5 zu stöhnen, ist meine Scheide gestiegen. Ich wurde zu aufgeweckt! Ich konnte länger nicht zurückhalten. Ich habe vorgehabt, Kontrolle zu verlieren. Ich musste darüber darüber hinwegkommen, oder ich würde nicht anhalten, bis ich cum hatte. Ooohhh! Ich habe noch lauter vor dem sechsten Stoß geächzt. Die Banane war gerade mein Kätzchen gestiegen, als Stephen, eines der Teammitglieder von Ortega, um die Ecke gegangen ist. Er ging direkt zur Büroküche. Er hat vorgehabt, mich jede Sekunde zu bemerken! Sein plötzliches Äußeres hat mich so viel erschreckt, dass ich sofort gerade geworden bin und an Ort und Stelle gefroren bin. Das Lassen des Rocks und der Banane geht, mein schwarzer Lederrock ist heruntergeglitten und hat mein bloßes Kätzchen bedeckt. Glücklich hat meine Scheide die harte Frucht so viel genossen, dass es es dicht ergriffen hat, sich weigernd, es gehen zu lassen. Nur einige Sekunden später ist Stephen an D-Stange vorbeigesaust und ist innerhalb der Küche gegangen. Er hat mich kurz vor dem Lenken seiner Aufmerksamkeit auf die Kaffeemaschine gegrüßt. Br/At zuerst gibt es nur Dunkelheit und ein Gefühl in meinem Hauptt

Hut wollen mich wir wissen, dass ich meinen schönen Anteil getrunken habe. Ich ächze hörbar und öffne meine Augen, noch Dunkelheit noch ich kann einen Rahmen des leichten Ausströmens von den Rändern der Vorhänge sehen. Etwas ist sehr falsch, noch erlaubt meine Katergewohnheit mir, gerade was zu entdecken. Ich greife nach dem Glas von Wasser, das ich religiös verlasse (Kater drohend, oder nicht) auf meinem Nachttisch, wenn die Realisierung mich wie ein Schlag im Gesicht schlägt. Meine Hände werden gebunden, und mein Schlafzimmer hat keine Vorhänge. Ich reiße meine Arme verzweifelt, aber zu keinem Gebrauch werden sie an das Kopfbrett gebunden. Ich hoffe, dass, wenn ich meine Beine bewege, sie nicht gebunden werden. Ich bewege sie nicht, ich behalte sie noch. Ich denke, dass, wenn meine Beine nicht gebunden werden, ich wahrscheinlich dabei bin zu sein, OK, wird alles gerade fein sein. Ich erhebe langsam mein linkes Bein, es wird gebunden, bumsen. Ich versuche, das Zimmer zu überblicken, aber der Mangel am Licht plus scheine ich nicht, meine Brille zu tragen, hält mich davon ab, jedes Detail zu bekommen. Gerade unheimliche Gestalten Dinge erkenne ich nicht. Was aussieht, dass ein riesiger Godemiché auf einer Kommode in der weiten Seite des Zimmers sitzt, entscheide ich

es zu ignorieren. Denken Sie Meilen, denken Sie, dass ich mich erzähle, aber es ist gerade ein Makel von Images. Ich merke mir, in der Bar zu sein, vage ein Fußballmatch beobachtend, und einige Pints trinkend. War es 6 oder 7? Ich kann mich nicht erinnern. Ich bin für eine Pisse gegangen, und… es ist das letzte Ding, an das ich mich erinnern kann. Schwach höre ich Unterhaltung von der Außenseite des Zimmers, kaum ein Flüstern, Warte nicht Unterhaltung, es ist… Musik. Ich strenge mich an zu hören. Verrückt bin ich verrückt, um mich so einsam zu fühlen. Ich habe nicht gehört, dass das Lied in Jahren, nicht, seitdem ich mich damit aufgelöst habe… Kate. Bumsen Sie oh, dass verrücktes Weibchen. Nein, kein Scheißweg. ‚Kate!‘ Ich schreie. Die Schlafzimmertür schwingt sofort, und dort ist sie, nicht verschieden seit dem letzten Mal aussehend, als ich vor ihren zwei Jahren gesehen habe. ‚Morgenbaby, schließlich‘, sagt sie. ‚Kann ich kann Sie eine Tasse Tee bekommen?‘ ‚Nein, aber Sie können Sie in diesem Augenblick psycho aufknoten‘. Sie lächelt gerade und sitzt am Rand des Betts, sie beugt sich ich, bis ihr Gesicht fast meiniges berührt. ‚Ich werde, nicht beunruhigend zu sein. Ich brauche gerade etwas von Ihnen zuerst.‘ ‚Knoten Sie mich auf, und ich werde es Ihnen geben‘, erzähle ich ihr, hoffend, dass sie sagen wird

ja und dann kann ich hier herauskommen. Ich gebe ihre Scheiße nicht. ‚Ich würde lieben, aber ich bekomme das Gefühl, dass Sie es mir nicht geben werden‘, sagt Kate. ‚Was wollen Sie?‘ Sie beißt ihre unterste Lippe und schließt ihre Augen. Ich bekomme ein sehr schlechtes Gefühl, das bestätigt wird, wenn ich ihre Finger auf meinem Schenkel fühle, tanzen sie aufwärts, quetschen dann. ‚Das‘ sagt sie, meine Gabelung ergreifend. ‚Werden Sie gebumst‘, belle ich sie durch den mit den Zähnen geknirschten. Ich befehle meinem Detektiv sitzen zu bleiben. Bleiben Sie sitzen! ‚Oooh, Sie sind eifrig.Sowas mag ich. Sie lesen meine Gedanken‘, lacht sie lasziv, während sie meine Bälle durch meine Jeans reibt. ‚Das Bumsen genug! Steigen Sie aus mir das richtige Bumsen jetzt aus, Sie sind verrückt. Wir haben uns vor zwei Jahren scheiden gelassen‘, schreie ich an ihr so laut, hält sie wirklich an. ‚Lassen Sie mich aus hier, und wir werden das ganze gottverdammte Ding vergessen, Es wird nichts jeder zufällig ähnlich sein.‘ Sie sitzt und sieht an mir, plötzlich sehr ruhig und Geschäft wie herab. ‚Schauen Sie Meilen, ich mache diese Sache nicht, weil ich ein geistiges horniges psycho Weibchen bin. Ich brauche Ihr Sperma, Sie haben große Gene, und ich will schwanger werden.‘ Ich starre auf sie

im Unglauben. ‚Sie müssen das Albern bumsen.‘ ‚Nein, Ich bin nicht. Ich will Ihr Sperma, und ich weiß, dass Sie es mir sonst nicht geben werden‘, sagt sie. ‚Sie haben dieses Recht!‘ Ich schreie zu schnell, trage dann hoffentlich bei. ‚Wirklich Ja, würde ich.‘ Aber es ist zu spät erhebt sie gerade ihre Augenbrauen und schüttelt sie gehört. ‚Schauen Sie Miles, ich brauche gerade kleinen Miles hier, um mir hinauszuhelfen‘, sagt sie das, während sie meine Gabelung wieder streichelt. Ich habe ihren Kosenamen für meinen Detektiv vor einigen Jahren gehasst, ich koche praktisch auf dem Hören davon jetzt. ‚Sobald es zu Ende ist, werde ich Sie aufknoten, und es wird das sein‘. Sie steht elegant auf, und entkleidet sich langsam. Die Aufdeckung schwarzer Damenslips und keines Büstenhalters. Ihre vollen Busen erscheinen wie eine Art dämonische Kraft, mich auf die Felsen lockend. Sie blinzelt an mir. Ich habe Monate und diesen Körper von ihr nicht angelegt… Es ist ein Ding der Schönheit. Ihr Körper war immer das Problem, es, ist jeder exquisit Kerle träumen. Es ist gerade eine Scham, die ihre Persönlichkeit saugt. ‚Gut Glück Kate, weil Sie nicht sind, wird im Stande sein, mich cum also ha zu machen!‘ Ich sage hoffentlich mit dem Vertrauen es ist beabsichtigt.

‚Oh Meilen, ich denke, dass wir beide wissen, dass es nicht dabei ist, ein Problem zu sein‘, lacht sie und greift langsam nach meinem Riemen. Ich denke, dass sie Recht haben könnte. Es war gerade ein anderer Sommertag. Und es war Mittagszeit. Und ich musste aus dem Büro weg von meinem langweiligen Job herauskommen. Aber, wollen wir ihm gegenüberstehen – meine Mittagspausen waren gewöhnlich genauso langweilig wie meine Arbeit. Wenig habe ich gewusst, dass heute sich alles ändern würde. Ich habe meine Dateien und Arbeitspapiere in der Dateischublade weggelegt, weil ich beauftragt worden war, sie weg von irgendwelchen neugierigen Augen von den nahe gelegenen abgeschlossenen Schlafräumen zu behalten. Ich habe aus meinem Computer geloggt und habe die Tastatur geschlossen, und habe mich vom Schreibtisch weggeschoben, habe mich zurückgelehnt und habe mich gestreckt. Ich habe mich in meinem Stuhl gedreht und habe über den Gang auf Shannon – sie der Schulternlänge braunes Haar flüchtig geblickt, das vollkommen abgesehen von diesem einzelnen Ufer gepflegt ist, das geschienen ist, immer seinen Weg zur Vorderseite ihrer Brille zu finden. Blaue Augen, vollkommene Nase, volle Lippen mit gerade dem richtigen Betrag der Farbe. Weicher, küssbarer Hals und von dort unten, einfach ein vollkommener Körper. Heute hat sie ihren patentierten ärmellosen, dichten Bl getragen

ouse, der sich wie gewöhnlich anstrengte, ihre Brust zu enthalten. Alle Männer in der Gesellschaft haben davon geträumt, in diese Bluse und unter diesem Büstenhalter und dem Saugen zu kommen, wie, ein ruhmvoller Satz von Meisen sein musste. Ihre langen, braun gebrannten Beine sind immer unter einem kurzen, dichten Rock erschienen und waren heute keine Ausnahme. Sie hat gewöhnlich schwarze Pumpen getragen. Jeder hin und wieder, als sie nicht gedacht hat, dass ich schaute, würde sie ihren Stuhl in den Gang, Anlage beide Füße auf dem Fußboden verwandeln und ihre Beine ausbreiten, heimlich mir einen Gabelungsschuss gebend, dass sie nicht gedacht hat, dass ich sehen konnte. Ich hatte gehört, dass sie im Selbstbedienungsrestaurant dasselbe machen würde, als sie gedacht hat, dass sie damit ohne jeden loskommen konnte, wirklich den ganzen Weg sehend. Irgendwie wurde mein flüchtiger Blick direkt zu mir zurückgegeben, weil sie mit dem durchquerten Baumeln ihrer Beine von einem ihrer Schuhe auf einem Fuß saß. Sie spielte mit ihrem Kugelschreiber, langsam darüber über die Spitze ihrer Brust streichend, als sie ich gerade im Auge geschaut hat. Ich wurde ruiniert. Ich drehte mich ein bisschen, um mein plötzlich Wachsen zu verbergen, das darauf hart ist, und fragte, also, wollen Sie ein Mittagessen bekommen? Ich thi

nk werde ich heute ausgehen. Ja? Wo das Ya-Gehen? Sie hat gelächelt und hat geschickt ihren Schuh darauf gleiten lassen, hat ihre Beine gerade gelegt, und hat sie mit ihr anderes Bein auf der Spitze wiederdurchquert. Wenn ich näher war und ein Leuchtfeuer hatte, könnte ich wahrscheinlich den ganzen Weg gesehen haben

Kommentar verfassen